Sonntag, 17. Februar 2019

Spaziergang ins Moor, Vol. 7-10

Immer wieder Sonntags.....

Wetter gut, Laune gut, also mit Mann und Maus und Hund ins Moor nach Nettelstedt.

Unsere gute Lotta bekam sich gar nicht mehr ein. So viel zu schnüffeln und vor allem so viele fremde Hunde zu begrüßen. denn nicht nur Familie Böhne hatte sich auf den Weg ins Moor gemacht, auch Hinz und Kunz hatte es dorthin verschlagen.
Manchmal schon fast ein Gedrängel!:o)

Ich finde das Moor immer wieder faszinierend. Diese Weite und Ruhe.

Dazwischen kleinere Seen mit einigen Wasservögeln drauf.

Kleines Suchspiel, finde die Rehe!

In den brackigen Tümpeln spiegelt sich der blaue Himmel.

den Aussichtsturm haben wir uns heute gespart. Von weitem sahen wir schon den Betrieb.

Selbe Stelle, andere Gänse.
Ein Wandersmann der uns entgegen kam sagte uns, er hätte schon in Eickhorst erste Störche gesehen.

Ein kurzer Blick auf den Mittellandkanal Richtung Minden.

...und Richtung Lübbecke.

Welches Tier ist denn hier gestorben?

Nee, kein Tier, das sind die Samen der Rohrkolben die haufenweise im Moor stehen und bei den letzten Stürmen umhergeweht wurden.

Ein letzter Blick auf die kahlen Birken.
Ein schöner Ausflug bei bestem Wetter und wenig Ungeziefer.

Donnerstag, 14. Februar 2019

Radfahrstraßen ;o)

 Die Blücherstraße darf seit Anfang der Woche auch von Autos und von Motorrädern befahren werden. Zwar nur für Anlieger, aber davon gibt es besonders Morgens und Mittags scheinbar seeehr viele!

Mit der Querung der Hermann Löns Straße endet die Fahrradstraße.
Gegenüber die Hüffer Straße ist schon länger Fahrradstraße aber inzwischen ebenfalls für Autos und Motorräder frei gegeben.
Dies wird auch ausreichend genutzt. Viel Verkehr!

Hinter Schlüter gibt es einen kleinen Trampelpfad an einem lauschigen Bächlein, der Borstenbach entlang. Da ich dort mit Lotta schon lange nicht mehr gewesen bin, und dass Wetter förmlich einlud, sind wir da mal wieder lang.

Plätschernd und rauschend ergießt sich das Wasser über ein Hindernis aus Zweigen und Blättern.

Verlockend leuchten rote Beeren.

Erste Frühlingsboten stecken schon ihre farblosen Köpfe aus der Erde.
Schneeglocken

Aber auch Krokusse recken sich farbenprächtig der Sonne entgegen.

Glitzernd spiegeln sich die Sonnenstrahlen auf dem Wasser.

Lotta genehmigt sich ein kleines Schlückchen.

 Es ist immer wieder erstaunlich wie solcher Müll in die Botanik kommt.
Wer schleppt verrostete Kochtöpfe durch die Gegend um sie in der Natur abzuwerfen?
Weithin sichtbar wird der Müll sogar an die Bäume gehängt.
Schweine im Weltall!

Frei gespülte Wurzeln von Moos bewachsen.

Lotta kam aus dem schnüffeln gar nicht mehr heraus.

 Wer wohnt wohl hier wo sich Fuchs und Dachs gute Nacht sagen?
Fuchs oder Dachs?
Lotta war jedenfalls sehr neugierig und ließ sich nur widerstrebend weiter lotsen.

Blick aus der Straße Zur Hüffe auf die Hüffer Straße.
Da kann ich jetzt prima mit dem Motorrad lang ballern.
Denn an 30 km/h hält sich hier keiner!

Auch hier wachsen am Ufer des Borstenbachs Schneeglöckchen.

Nix für Allergiker!
Ich glaub´es geht schon wieder los!

Mittwoch, 23. Januar 2019

Unser Trüffel-Suchhund

 Ab und zu stellen wir für Lotta eine Kiste mit Papierkugeln auf und verstecken darin kleine Leckerlis.

Sie liebt es darin herum zu wühlen, ihre Nase zu benutzen und schummelt genüsslich so lange, bis sie alle Leckerchen gefunden hat.

Hier mal in bewegten Bildern.

Donnerstag, 27. Dezember 2018

The Day after

Weihnachten ist vorbei, Zeit sich die Leckereien abzulaufen!
Also ging es heute mit Lotta nach Dehme. Vor einigen Tagen hatte ich in der Zeitung gelesen, dass es irgendwo in Dehme einen Biber an der Weser geben soll, also einfach mal drauf los.

Am Fußballplatz in Dehme ging´s los.
Schon von weitem war das Geschnatter der Gänse zu hören.
Noch war Lotta völlig entspannt.

Auf einem Feld hatte sich eine große Schar Graugänse zum fressen nieder gelassen.

Als wir näher kamen haben sich die Gänse laufend etwas weg bewegt unter lautem Protest.
Lotta verhielt sich vorbildlich indem sie die Gänse ignorierte.

So viele Tiere auf einmal sind schon beeindruckend.

Geschnatter an der Porta

Whats that?

Na klar, Schwäne.

Flechten, oder Pilze auf Totholz.

Lost?

Das Wetter war herrlich, nicht zu kalt, leicht sonnig, das Wasser in der Weser glitzerte wie Diamanten.

Die Wittekindsburg aus der Ferne, rechts die Rampe der Drachenflieger.

Blauer Himmel.

Wo ist das Reh, wo ist das Reh??

Oh, ein Leckerchen. Na gut ich komme!

Dienstag, 25. Dezember 2018

Weihnachtsspaziergang

Am 1. Weihnachtstag sind wir in Bergkirchen auf dem Kamm den Liebesweg gewandert.
Stellenweise geht es recht steil nach oben, ansonsten lässt es sich dort gut spazieren.

Blick auf der anderen Seite Richtung Rothenuffeln.
Weites Land.

Lotta fand es großartig im Laub zu schnüffeln.

Auf dem Rückweg haben wir in Eidinghausen Station beim Schloss Övelgönne gemacht.
leise plätschert der angelegte, kanalisierte Bach.

 Spiegelungen

Sill und Stahl liegt das Schloss.
 
blogoscoop