Mittwoch, 23. Januar 2019

Unser Trüffel-Suchhund

 Ab und zu stellen wir für Lotta eine Kiste mit Papierkugeln auf und verstecken darin kleine Leckerlis.

Sie liebt es darin herum zu wühlen, ihre Nase zu benutzen und schummelt genüsslich so lange, bis sie alle Leckerchen gefunden hat.

Hier mal in bewegten Bildern.

Donnerstag, 27. Dezember 2018

The Day after

Weihnachten ist vorbei, Zeit sich die Leckereien abzulaufen!
Also ging es heute mit Lotta nach Dehme. Vor einigen Tagen hatte ich in der Zeitung gelesen, dass es irgendwo in Dehme einen Biber an der Weser geben soll, also einfach mal drauf los.

Am Fußballplatz in Dehme ging´s los.
Schon von weitem war das Geschnatter der Gänse zu hören.
Noch war Lotta völlig entspannt.

Auf einem Feld hatte sich eine große Schar Graugänse zum fressen nieder gelassen.

Als wir näher kamen haben sich die Gänse laufend etwas weg bewegt unter lautem Protest.
Lotta verhielt sich vorbildlich indem sie die Gänse ignorierte.

So viele Tiere auf einmal sind schon beeindruckend.

Geschnatter an der Porta

Whats that?

Na klar, Schwäne.

Flechten, oder Pilze auf Totholz.

Lost?

Das Wetter war herrlich, nicht zu kalt, leicht sonnig, das Wasser in der Weser glitzerte wie Diamanten.

Die Wittekindsburg aus der Ferne, rechts die Rampe der Drachenflieger.

Blauer Himmel.

Wo ist das Reh, wo ist das Reh??

Oh, ein Leckerchen. Na gut ich komme!

Dienstag, 25. Dezember 2018

Weihnachtsspaziergang

Am 1. Weihnachtstag sind wir in Bergkirchen auf dem Kamm den Liebesweg gewandert.
Stellenweise geht es recht steil nach oben, ansonsten lässt es sich dort gut spazieren.

Blick auf der anderen Seite Richtung Rothenuffeln.
Weites Land.

Lotta fand es großartig im Laub zu schnüffeln.

Auf dem Rückweg haben wir in Eidinghausen Station beim Schloss Övelgönne gemacht.
leise plätschert der angelegte, kanalisierte Bach.

 Spiegelungen

Sill und Stahl liegt das Schloss.

Donnerstag, 20. Dezember 2018

Der Weihnachtsbaum steht, Weihnachten kann kommen!

Damit unser Auto nicht beim Abholen des Baumes voller Nadeln und Ungeziefer ist, habe ich den Baum von Schlüter mit dem Fahrrad geholt und bin schön durch die Fahrradstraße zurück geeiert!
Ich hatte aber Licht an und Helm auf! :o)

Voila, da steht das gute Stück, ganz in scandinavischer Tradition grün/rot/weiß.
Ich habe extra noch eine neue Lichterkette gekauft, die 750 LEDs in kurzen Abständen hat und diese kunstvoll um den Baum gewickelt, so wie die beste aller Ehefrauen dass wollte.
Als kleine Eigenkreation habe ich noch eine weiße Lichterkette (die, die bläulich schimmert!) in die Tanne gemogelt, wohlwissend, dass meine Frau diese Lichterketten nicht mag.
Aber in der Kombi scheint es ihr doch zu gefallen!
Jetzt fehlt nur noch das 2. Tischchen für die Krippe und dann kann Weihnachten kommen! :o)

Montag, 10. Dezember 2018

Gebastelt

Die Frau möchte dieses Jahr einen skandinavischen Weihnachtsbaum in rot und weiß.
Was also mit unseren besonderen Weihnachtskugeln tun?
Da hatte ich die Lösung und habe mal etwas den Tischler raushängen lassen! ;o)
Voila:
Aus gehobelten Dachlatten einen knapp 1 m hohen Weihnachtsbaum gebaut und mit silbernen Aluminiumstangen gespickt, auf die, nachdem das Holz geweißt wurde die ungewöhnlichen Glasskulpturen aufgefädelt werden können.
Sieht doch auch schon skandinavisch aus.
Da können wir uns ja den normalen Weihnachtsbaum sparen! ;o)

Donnerstag, 15. November 2018

Fahrradstraße??

In der NW-Tageszeitung von heute wurde es offiziell bekannt gemacht. Aufgrund von Anwohnerklagen, die Probleme haben von der Straße Am Hellberge auf die Weserstraße zu kommen, da der Winkel sehr spitz und die Straße nicht richtig einsehbar ist.
Der andere Weg führt über den Heilenbrink und dann über die Straße Zur Hüffe zur Weserstraße. Dieser Weg war und ist bisher Fahrradstraße und war bisher für Autos tabu. Nun gibt es aber Zusatzzeichen, die die Fahrradstraße ad absurdum führen. Aufgefallen ist mir das schon gestern. Heute bin ich aber die Strecke noch einmal entlang um nach zu sehen.

Der Blödsinn geht schon in der Blücherstraße am Schulzentrum los. Auch diese Straße war bisher Fahrradstraße, obwohl sich da auch kaum jemand drum gekümmert hat.
Ab heute Autos frei.
Beim Gassigehen ist mir dass bisher noch nicht aufgefallen. Aber heute war schon deutlich mehr Verkehr als sonst.
M. E. wird dort auch zu schnell gefahren. Ich meine dort ist eigentlich Tempo 30?

Die Hüffer Straße war eigentlich Fahrradstraße. Ab heute nicht mehr.

Genug aufgeregt. Wenden wir uns den schönen Dingen zu. Sundowner!

Wiehengebirge vom Mooskamp aus gesehen.

Die Porta. Immer wieder schön.

Halbmond

Teletubbie-Land.....

....zurück über die Straße Heilenbrink auf die Hüffer Straße, die ja eigentlich immer noch Fahrradstraße ist, zumindest ein bißchen. Wollen hoffen, das die Autofahrer dass dann auch wissen, wenn sich Radler durch den Verkehr wagen!

Dienstag, 6. November 2018

Spaziergang in den Siel, ein häufiges Ärgernis.

Ich spaziere gerne mit unserem Hund Lotta in den Siel. Auf dem Weg dorthin überqueren wir die Kanalstraße bei Ford Meyer.
Die Ampelschaltung dort ist ziemlich knapp bemessen.
Wenn man zügig (fast rennt!) geht, schafft man die komplette Mindener Straße in einem Rutsch.
Ich habe diesen Umstand schon mal bei der Stadt angemahnt, aber bisher noch keine Rückmeldung erhalten. :o(

Sofern die Furt nicht von LKWs und PKWs zugestellt / zugeparkt wird, könnte man den Überweg sogar gefahrlos bewältigen. Heute hat sich sogar ein Polizeiauto mit in den Stau gestellt!
Der "Peterwagen" steht mitten auf der Furt. Gerade Polizisten sollten wissen, wie man es richtig macht!

Nachdem ich mich durch den Verkehr geschlängelt habe, unter Missachtung der Grünphase, weil ich es hasse, mit Hund auf der Mittelinsel zu stehen während der LKW-Verkehr meist mit zu hoher Geschwindigkeit vor und hinter mir vorbeirast, zieht die Karawane weiter.

Dafür entschädigt der Gang an der Werre bei bestem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen.
Kaum Radfahrer, die ohne Rücksichtnahme am Hund vorbei zischen und riskieren, von diesem angebellt zu werden!
Leider hat irgend ein Vollhonk seine Pausenbrote im Wald entsorgt und Lotta unser "Trüffelschwein" hat die natürlich gefunden. Da bekomme ich jedesmal Angst, dass ein Hundehasser in diese Lebensmittel irgendetwas hinein tut. Lotta ist nun mal ein Straßenhund und frisst was sie kriegen kann.
Vielleicht müssen wir ihr doch mal einen Maulkorb aufsetzen.
Wäre aber schade, nur weil einige Deppen Lebensmittel nicht vernünftig entsorgen können.
Im Siel fehlen einfach ausreichend Mülleimer!
 
blogoscoop